top of page
  • One Size - eine Rahmenhöhe für (fast) alle, geht das?"
    Beim i:SY ja! Die Geometrie macht es möglich: Der Rahmen „wächst“ in der Länge mit, wenn Menschen von 150 bis 190 cm Körpergröße darauf Platz nehmen. Der flache Sitzwinkel und das vergleichsweise lange „Oberrohr“ machen es möglich.
  • Muss man nicht viel mehr treten bei den kleinen Laufrädern?
    Nein. Die Übersetzung ist auf die kleineren Räder angepasst. Das bedeutet, du hast die gleiche Trittfrequenz wie bei großen Rädern.
  • Ist das Fahren mit kleinen Laufrädern nicht unsicher?
    Nein. Das Gegenteil ist der Fall: aufgrund des niedrigen Schwerpunktes lässt sich das i:SY in schwierigen Situationen und schlechteren Untergründen (Waldwege, Kieswege, Sandwege, Kopfsteinpflaster) extrem sicher beherrschen. Auch hohe Geschwindigkeiten (z.B. bergab) sind für das i:SY mit Sicherheit kein Problem.
  • Rollen breite Reifen nicht schwerer?
    Nein. Sehr vereinfacht gesagt: ein breiter Reifen mit kurzer Aufstandsfläche rollt leichter als ein schmaler Reifen mit langer Aufstandsfläche. Wir nutzen beim i:SY das Ballon-Reifen Prinzip, indem wir den Luftdruck soweit minimieren, dass die Abroll-Eigenschaften einerseits nicht wirklich verschlechtert werden, wir aber anderseits den hohen Fahrkomfort durch die „Luftfederung“ gezielt einsetzen. So empfehlen wir, je nach Gewicht des Nutzers, einen Reifenluftdruck von: vorne 1,8 - 2,0 bar, hinten 2,0 - 2,8 bar für das i:SY und für das i:SY XXL vorne 2,0 - 2,5 bar und hinten 2,4 - 3,5 bar. Es empfiehlt sich den Luftdruck spätestens alle vier Wochen zu überprüfen und anzupassen. Ein geringer Luftverlust ist bei allen Fahrrädern normal.
  • Kann man mit dem i:SY auch längere Strecken fahren?
    Ja, natürlich, Du kannst mit dem i:SY ohne Probleme auch lange Strecken fahren. Die Sitzposition ist komfortabel und der Kraftfluß aufgrund des flachen Sitzwinkels sehr gut. Deshalb kannst Du das i:SY auch für längere Touren und auch Radreisen einsetzen.
  • Kann man auch Packtaschen anhängen, oder stößt man mit der Hacke an?"
    Das i:SY hat den Radstand eines normalen 28“ Rades und auch der Hinterbau ist entsprechend lang. Du kannst problemlos auch große Ortlieb Taschen anhängen. Diese sind übrigens auch weit genug vom Boden entfernt!
  • Warum kann man beim i:SY den Rahmen nicht umklappen?
    Wir von i:SY haben uns ganz bewusst gegen einen Klappmechanismus im Hauptrahmen entschieden. Zum einen schwächt es die Konstruktion, was die Steifigkeit angeht, zum anderen lässt sich ein geklapptes Fahrzeug wesentlich schlechter handhaben. Das Gewicht bleibt, aber es lässt sich nicht mehr rollen. Zum Verstauen benötigst Du viel Kraft oder eine zweite Person, während Du ein i:SY in viele Autos einfach einrollen lassen kannst.
  • Warum setzen wir beim i:SY den Bosch Mittelmotor ein?
    Wir halten Motoren von Bosch, auch langfristig gesehen, für die beste Wahl. Ein deutsches Unternehmen mit langer Tradition und einer ganz hervorragenden Organisationsstruktur. Wir werden ständig geschult und super unterstützt. Wir können dir die neusten Motor Updates aufspielen und die Bosch Diagnosesoftware gibt bei jeder Inspektion Aufschluss über die Funktionalität des gesamten Systems.
  • Wie weit kann man mit einer Akku-Ladung fahren?
    Das ist von ganz vielen Faktoren abhängig. Angefangen beim Gewicht der Fahrerin oder des Fahrers, über die gewählte Unterstützungsstufe und natürlich auch von der gewählten Fahrstrecke. Ob flach oder bergig macht einen Unterschied. Auch Wind ist ein Faktor. Tipp: Nutze die Verbrauchsanzeige und auch die Schaltempfehlungen auf dem Display. Damit erhöhst Du die Reichweite. Und setze vor jeder Tagestour die angezeigte mögliche Reichweite mit der RESET-Taste zurück. Das entspannt!
  • Wie lange hält der Akku überhaupt?
    Akkus von Bosch haben eine sehr hohe Qualität. Das macht sich von Anfang an bemerkbar. Geringes Gewicht, hochwertige Zellen, keine Selbstentladung, schnelle Ladezeiten und lange Lebensdauer. Wir gehen davon aus, dass bei einer normalen Nutzung ein Akku fünf Jahre gute Dienste leistet. Danach ist er immer noch ein guter Zweitakku.
  • Wie lange dauert es bis der Akku voll aufgeladen ist?
    Das Ladegerät lädt den Akku mit bis zu 4 Ampere. Das macht den Ladevorgang wirklich schnell. Eine Voll-Ladung (bei praktisch leerem Akku) dauert etwa 4 Stunden bei einem 400WH Akku, etwa 5 Stunden bei einem 500WH Akku. Du kannst jederzeit auch Teilladungen vornehmen. Das schadet dem Akku nicht. TIPP: Nimm auf einer längeren Tagestour auf jeden Fall das Ladegerät mit. Bei einer Mittagspause oder längeren Kaffeepause lohnt sich eine Zwischenladung.
  • Kann man den Akku direkt am i:SY laden?
    Ja, in Fahrtrichtung an der linken Seite des Akkus befindet sich eine Buchse, über die das Ladegerät angeschlossen werden kann.
  • Kann man die Kapazität des Akkus testen?
    Ja. Von der Firma Bosch gibt es ein Testgerät, das die Kapazität des Akkus misst und einen Testreport ausdruckt. Komm einfach bei uns vorbei – wir machen das.
  • Warum zeigt die Reichweiten-Angabe nach einigen Touren eine viel kleinere Kilometerzahl an?
    Der Computer „merkt“ sich Deine Fahrweise und berücksichtigt bei der Reichweitenberechnung die bisher gefahrenen Strecken und Deine gewählte Unterstützung. Setze bitte vor jeder neuen Tour die Reichweite mit der Reset-Taste zurück. Jetzt zeigt das Display wieder die überhaupt mögliche Reichweite an.
  • Warum zeigt das Display bei zwei identischen Rädern unterschiedliche Restreichweiten an?
    Unterschiedliche Fahrer haben unterschiedliche Fahrweisen und verbrauchen unterschiedlich viel Strom. Zwischendurch einfach mal die Reichweite zurücksetzen (Reset) und die Restreichweiten sollten wieder übereinstimmen.
  • Können die Schrauben und Bremsscheiben an meinem i:SY rosten?
    Ja, das ist bei mangelnder Pflege möglich. Insbesondere wenn Du mit dem Fahrzeug an der Küste unterwegs warst und mit Salzwasser oder im Winter mit Streusalz in Berührung gekommen bist. Alle von uns verwendeten Befestigungsschrauben sind aus Edelstahl V2A. Salzwasser ist aber so aggressiv, dass selbst Edelstahlschrauben dieser Güte Flugrost ansetzen. Wir empfehlen Dir, das Fahrzeug mit warmem Wasser abzuspülen und das Salz herunterzuwaschen. Die Bremsscheiben sind herstellerseitig aus Stahl und gegenüber Salz sehr empfindlich. Bremsscheiben können mit heißem Wasser oder besser mit Bremsscheibenreiniger gesäubert werden. Feuchte Teile am Besten mit einem Lappen abtrocknen.
  • Gibt es für mein i:SY Winterreifen (Spikes)?
    Ja. Es gibt von Schwalbe den Marathon Winter Plus in der Größe 55-406. Hinweis: Prüfe bitte den ausreichenden Abstand zwischen Reifen und Schutzblech!
  • Wieviel Gewicht trägt der Frontgepäckträger (LowRider)?
    Der LowRider ist für eine Belastung von maximal 4 Kilogramm pro Seite geeignet. Das ist objektiv viel mehr, als es sich subjektiv erst mal anhört.
  • Kann ich bei meinem i:SY Zahnriemen eine andere Übersetzung fahren?
    Nein. Die Riemenscheiben und die Zahnriemen sind auf die einzelnen Modelle abgestimmt.
  • Wo kann man ein i:SY Probe fahren?
    Bei uns – sehr gerne! EInfach melden.
  • Ist das i:SY für den Kindertransport geeignet?
    Ja, der neue Gepäckträger ab Modelljahr 2022 ist für 27 kg zugelassen und nun auch für den Kindertransport geeignet.
  • Was ist das besondere an der Di2 Schaltautomatik?
    Di2 Schaltautomatik Das besondere ist, dass das i:SY lernt, welcher Gang für dich am besten in welcher Situation geeignet ist. Wie macht sie das? Shimano hat zig Testfahrten in unterschiedlichsten Geländen gemacht und dabei Daten über Getriebegang, Geschwindigkeit, Kadenz, Pedaldrehmoment und Motordrehmoment gesammelt. Wenn du nun das i:SY fährst, werden deine so entstehenden Daten mit den gespeicherten verglichen und "dein" Gang wird verarbeitet und gespeichert. Das i:SY überprüft alle 50 Meter deine Fahrt und passt den Gang an. In einer „Anlernphase“ wird das Di2 wenn es neu ist, zunächst relativ häufig Gangwechsel vom kleinsten bis zum größten Gang durchführen. Ist ein vom System vorgegebener Gang für den jeweiligen Fahrer unpassend, so kann und soll er den für ihn in dieser aktuellen Fahrsituation passenden Gang durch einen manuell über die Schaltungstaster ausgeführten Gangwechsel auswählen. Auf diese Weise adaptiert sich das Di2 System nach und nach auf das individuelle Fahrverhalten des jeweiligen Fahrers. Anmerkung: Auch bei einem im Automatikmodus durchgeführten manuellen Gangwechsel bleibt das System im Automatikmodus. Beachte: Im Laufe der Zeit kann es dazu führen, dass die von der Schaltautomatik ausgewählten Gänge nicht mehr „passen“, z.B. wenn sich die Vitalparameter des Fahrers verändert haben oder ein Fahrerwechsel erfolgte. In diesem Fall ist es ratsam, eine neue Anlernphase einzuleiten. Dies geschieht durch Zurücksetzen der Fahrdaten. Gehen Sie hierzu bitte folgendermaßen vor;
bottom of page